Riegele Dulcis 12

Werbung

Das Dulcis 12 ist gebraut nach Trappistenbierart und der Name erklärt schon die wesentlichen Eigenschaften des dem belgischen Dubbel nachempfundenen Bieres.



Dulcis ist lateinisch für "süß" und das Bier reift für die zweite Gärung 12 Monate in den gekühlten Kellern der Brauerei. Über diesen langen Zeitraum kann sich die verwendete Trappistenhefe in Ruhe den Malzzuckern und dem hinzugegebenen Honig widmen und so ausgereifte Aromen bilden.

Honig? Ja. Kandis und Honig sind dabei, dadurch fällt zwar das Reinheitsgebot flach, allerdings kommt was gutes dabei rum.

Jetzt fragt man sich (ich jedenfalls): Was ist ein Trappistenbier? Das Trappistenbier ist ein durch oder unter Aufsicht von Trappistenmönchen gebrautes Bier. Das Bier muss in einem Trappistenkloster oder in dessen unmittelbarer Umgebung hergestellt werden. Der Großteil des erwirtschafteten Erlöses des Verkaufs des Biers muss sozialen Werken dienen.


Farbe:

Honig, dunkelgelb, leichte Trübung.

Zarter Schaum.


Geruch

Honig und Malz sind auch sehr deutlich im Geruch. Ein schwerer Honig, warm und dunkel. Und leichte Malzaromen umspielen ihn.

Dörrobst wie Aprikose und Pflaumen


Antrunk

Süß, wuchtig. Leichte alkoholische Note merkt man auch, aber nicht unangenehm.

Eine Säure breitet sich zart auf der Zunge aus, die von der Süße allerdings gut abgerundet wird. Auch hier wieder - interessant, nicht unangenehm.

Bitterkeit ist keine da.

Ich habe irgendwie den Eindruck von sehr sehr reifen Früchten, sowas wie eine sehr weiche und reife Mango und eine wie wir hier sagen fast schon "datschige" Banane.


Abgang

Erst malzig-süß mit Noten von Karamell und Honig, dann hefig fruchtig und mit Noten von malz, würzig und zum Ende hin leicht herb und ganz ganz leicht bitter.


Fazit

Ein volles Bier. Wuchtig. Viel. Rund. Warm.

Lippen kleben vom Honig ganz leicht.

Den Honig finde ich schmeckt man erst dann, wenn man daran denkt, dann aber ist es total klar.


Eine tolle, runde Nummer. Mit 11% Alkohol allerdings eher zum Dessert geeignet. Wenn man die Flasche leer macht, weiß man was man gemacht hat.

Dafür dass es so wuchtig, schwer und alkoholstark ist, ist es erstaunlich süffig.

Somit passt das mit der Verführung ganz gut.


Zutaten

Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hafermalz, Honig, Kandis, Hopfen, Hefe


Hefe: Trappisthefe

Hopfen: Hallertauer Mittelfrüh

Malz: Steffi, Caramünch


Stammwürze: 25 ° Plato

Alkoholgehalt: 11 % vol.