• Simon

Schlenkerla Rauchbier Weizen

Über Rauchbier habe ich bisher immer nur zwei Meinungen gehört. Die einen lieben es, die andern hassen es. Diejenigen die es hassen sagen meist: „Schmeckt als wäre ein Stück Schinken reingefallen!“ Ich selbst habe es bisher noch nie getrunken. Daher gab es nur einen sinnvollen Entschluss: Selbst ein Rauchbier zu verkosten. Lieferant Kili, dessen Kellerabteil sowieso gerade nur so explodiert von tausenden Getränken die noch verkostet werden müssen konnte mich damit also mühelos versorgen.

Das Bier:

Ist das Aecht Schlenkerla Rauchbier Weizen von der Traditionsbrauerei Schlenkerla aus Bamberg. Abgefüllt in der 0,5-Liter-Flasche mit 5,2% vol. 13,2° Stammwürze und 20 IBUs. Schenkt man es erstmal ins Glas ein, fällt einem erst einmal die sehr dunkle Farbe, mit grobporiger Schaumkrone auf die auch schnell und langfristig zurück geht.


Aecht Schlenkerla Rauchbier Weizen
Quelle: purvisbeer.com.au

Die Geruchsprobe:

Bestätigt eigentlich das, was die meisten die schon mal ein Rauchbier verkostet haben, sagen: Es riecht einfach nach geräucherten Speck.


Grundsätzlich bin ich kulinarisch ein Fan davon, aber als Flüssignahrung irgendwie schwer vorzustellen dass man davon einen halben Liter runterkriegen kann.

Aber bleiben wir mal weiterhin vorurteilsfrei.

Der Geschmack:

Hat mich die ersten Sekunden sehr überrascht. Das Bier hat im Antrunk eine sehr süßliche Note die ich nicht genau einordnen kann (evtl. eine sehr süßliche Banane)



Im Mittelteil kommt dann eher die getreidig-malzige Note von Gerste, und Weizen, immer noch keine Spur von Rauch. Doch Moment: BUMM! Der rauchige Geschmack kommt dann mit voller Wucht im Abgang als würde man eine Zigarette, Zigarre und Pfeife gleichzeitig inhalieren in diesem Fall eher trinken. Da ich seit knapp 7 Jahren totaler Nichtraucher bin, ist dieser Abgang ziemlich heftig. Während des weiteren Trinkens fällt es auch weiterhin schwer sich daran zu gewöhnen. Der sehr heftige, rauchige Abgang bleibt sehr lange, weswegen das Bier für mich nicht ganz so leicht reingeht und man erleichtert ist wenn das Glas endlich leer ist.

Fazit:

Raucher die zu ihrem Bier gerne noch eine Zigarette rauchen, haben mit dieser 2in1-Kombination mit Sicherheit eine wahrliche WIN-WIN-Situation, da die Zigarette gleich mit im Bier integriert ist. Wer also einen sehr rauchigen Geschmack mag, der macht damit absolut nichts falsch. Für mich persönlich als Nichtraucher wurde es mehr und mehr zu Qual das Weizen ganz auszutrinken und ich war erleichtert als ich es endlich geschafft habe. Das heißt aber nicht dass das ein schlecht gemachtes Bier ist. Es hat lediglich nicht meinen persönlichen Geschmack getroffen. Das Raucharoma so einzubinden, bedeutet, dass der bzw. die Braumeister definitiv wissen wie man Rauchbier braut, da es wirklich mit voller Wucht in den Geschmack eingebunden wurde. Ich persönlich werde mich aber lieber wieder auf die traditionell gebrauten Sorten konzentrieren. Never Change A Winning Team!